Vinho Verde DOP

Bereits seit 1908 hat das Weinbaugebiet Vinho Verde diesen Status. Wohl gemerkt, für Weiss- und Rotweine; auch wenn wir meist gleich an den spritzigen "Grünen" denken. Rund ein Viertel aller portugiesischen Weine entstehen auf der rieseigen 60.000 Hektar großen Anbaufläche zwischen den Flüssen Douro und dem die Grenze zu Spanien bildenden Minho. Das vom Atlantik geprägte Klima ist überwiegend kühl und regnerisch. Der Name "vinho verde" (dt. grüner Wein) bezieht sich nicht auf die Traubenfarbe, sondern zum einen auf die sattgrüne Landschaft und zum anderen auf die vorzeitige Lese der Trauben. Um nämlich die spritzige Frische der Weine zu bewahren, werden die Trauben für den Vinho Verde "grün", also noch nicht voll ausgereift gelesen. In Kombination mit ihrer nur kurzen Vergärung entstehen daraus die erfrischenden, säurereichen und leicht prickelnden Weine mit nur geringen Alkoholgehalten (meist 9 bis 10 % vol.), die möglichst auch im selben Jahr getrunken werden sollten.