Leo Hillinger

Österreich / Burgenland

Gerade 23 Jahre jung war Leo Hillinger bei der Firmenübernahme und doch bereits ein alter Hase im Weinbau. Der Familienbetrieb hatte ihn früh mit dem kostbar-köstlichen Produkt 'Wein' vertraut gemacht. Er ergänzte die Vorbildung mit verschiedenen Weinbauschulen und zahlreichen Praktika. Mit 19 bekam er ein Stipendium für Kalifornien und begann hier, sich intensiv mit den naturnahen Weinbaumethoden zu beschäftigen, die seine Arbeit heute auszeichnen. Nach seiner Rückkehr sind sein umfassendes Weinbauwissen und sein reicher Schatz an praktischer Erfahrung ein solides und dynamisches Fundament, auf dem er den einstigen Weinhandel zu einem Weingut von internationalem Renommee entwickelt.

Im Mittelpunkt steht immer die Traube. "Wenn die Traube top ist, muss man im Keller nicht mehr so viel machen [...] die Frucht muss perfekt sein und soll unverändert in die Flasche. Deshalb ist Terroir bei Leo Hillinger alles andere als ein Modewort. Ohne Rücksicht auf das individuelle Zusammenspiel von Klima, Boden und Philosophie des Winzers, gibt es für ihn keine wahre Spitzenqualität. Maßgeblich für die Qualität der Hillinger-Weine sind daher das warme, sonnenreiche Klima im Burgenland, die thermischen Einflüsse des Neusiedlersees und die leichten, trockenen Löss- und Schwarzerdeböden, die hier besonders kräftige, kompakte Weine hervorbringen. Im Jahr 2004 errichtet Leo Hillinger in Jois eine millionenschwere neue Produktionsstätte mit angeschlossener Verkostungslounge und multifunktionalem Seminarzentrum. Die rund 1850 Quadratmeter umfassende, größtenteils tief in den Hang eingegrabene Kellerei nutzt das Erdklima und vereint modernste Computer-Kellertechnik mit Highend-Architektur und Design. Alles im Dienst der Qualität.